Parodontitis

Bei der Parodontitis handelt es sich um eine Erkrankung des Zahnhalteapparates, die meist bakteriellen Ursprungs ist. Zum Zahnhalteapparat gehören nicht nur das Zahnfleisch, sondern auch der Knochen und der Halteapparat um den Zahn herum.

Aufgrund der Parodontitis (umgangssprachlich: Parodontose) geht der Zahnhalteapparat verloren, das Zahnfleisch und der Knochen ziehen sich zurück. Es entstehen Zahnfleischtaschen, die ein optimales Milieu für Bakterien darstellen, die Entzündung nimmt zu, es kommt zur Beschleunigung der Erkrankung. In der Folge können Zähne an Halt verlieren und verloren gehen.

In unserer Praxis wird die Therapie dieser Erkrankung minimalinvasiv durchgeführt. Nachdem die Zähne von den bakteriellen Belägen im Rahmen einer Zahnreinigung (PZR) vorgereinigt wurden, beginnt die eigentliche Parodontitistherapie. Die Zahnfleischtaschen werden bis in die Tiefe von Bakterien und verkrusteten Belägen befreit, durch den Einsatz von Lasern erreicht man überall eine sehr gute Reinigung mit nachfolgender fast blutungs- und schmerzfreier Abheilung.

Im Anschluss kann zusätzlich die Photodynamische Therapie (PDT) durchgeführt werden, um eine noch weiter führende Reduktion der Bakterien zu erhalten und die Regeneration des Gewebes zu unterstützen.

Durch die Kombination dieser Therapieformen kann auf chirurgische Eingriffe und Antibiotikatherapie in der Parodontitis weitgehend verzichtet werden.

Hard-Laser Anwendung in der
Parodontitistherapie

Anwendung der Photodynamik